Lektion 1
Lektion 2
Lektion 3
Lektion 4
Lektion 5
Downloadbereich

Lektion 3: Was wird veröffentlicht?

Die Frage des - WAS - ist schnell beantwortet und doch eine der komplexesten Fragen. Medien, egal ob Rundfunk oder Zeitung, erzählen Geschichten. Oberste Aufgabe der/des Presseverantwortlichen ist es also, Geschichten zu erzählen. Natürlich müssen diese Geschichten zu einhundert Prozent echt sein. Es geht aber auch darum, die Ereignisse anschaulich zu erzählen, so, dass das Leseinteresse in den Redaktionen geweckt wird. Wenn Sie das erreichen, ist der erste Schritt zur erfolgreichen Veröffentlichung schon getan.

Die Fragestellung ist deswegen so komplex, weil auch jeder Verein unterschiedlich ist. Selbst ich als Journalist könnte nicht pauschal sagen, was für Journalist:innen interessant ist und was nicht. Hier gehören also auch eine glückliche Hand und etwas herumprobieren dazu.

Die Themen, über die Vereine berichten können, sind aber vielfältig. Dabei sollte sich die/der Pressewart:in in erster Linie überlegen, was interessant ist. Denn genau das prüfen auch Journalist:innen, wenn sie eine Pressemitteilung zum ersten Mal lesen. Und da kommt es wirklich nur auf den Inhalt an. Überzeugt die Geschichte erst einmal, steht der Verein mit hoher Wahrscheinlichkeit am nächsten Tag im Mittelpunkt der Berichterstattung.

Mögliche Ideen für Pressemitteilungen:

  1. Vorberichte

Ein Wettkampf oder eine große Veranstaltung im Verein sind die Gelegenheit, um auf sich aufmerksam zu machen. In einem Vorbericht könnten Sie die Besonderheit der Veranstaltung verdeutlichen. Kommen viele andere Vereine oder ist es ein interner Wettstreit? Ist es ein internationaler Wettkampf? Gibt es eine außergewöhnliche Sportart/Disziplin? Ist eine berühmte Persönlichkeit anwesend? Stellen Sie der Aufbau/die Vorbereitung vor große Herausforderungen?

Gleichzeitig bekommen Sie mit einem solchen, kurzen Vorbericht immer die Möglichkeit, Presse und Zuschauer (sofern diese willkommen sind) einzuladen.

  1. Wettkampfbericht

Wer einen Vorbericht schreibt, sollte auch nach dem Wettkampf berichten. Hier empfiehlt es sich, die Eindrücke der Veranstaltung widerzuspiegeln. Wie haben Vereinsmitglieder und Zuschauer:innen die Veranstaltung erlebt? Bei sportlichen Veranstaltungen können die Ergebnisse in den Mittelpunkt gerückt werden. Allerdings lohnt sich diese Form meist nur bei Mannschaftssportarten, da die Ergebnisse sonst zu unübersichtlich werden. 

  1. Portraits eines Vereinsmitglieds

Ein Vereinsmitglied verdient eine besondere Ehre? Oder hat eine neue Bestmarke geknackt oder sonstige Erfolge erzielt? Hier ist nichts unmöglich oder uninteressant. Stellen Sie Ihre Vereinskameraden vor. Das ist nicht nur die Möglichkeit, in die Presse zu kommen, sondern Ihrer Vereinswebsite auch ein ganz neues Gesicht zu geben.

  1. Ungewöhnliches im Verein

Sie haben ein ungewöhnliches Vereinskonzept? Extrem viele Mitglieder trotz demografischen Wandel oder einen rasanten Zuwachs erlebt? Das alles sind interessante Aspekte, die sicherlich auch gerne gelesen oder gehört werden.

Kurzum: Alles, was für andere interessant ist, könnte auch für die Presse interessant sein.

Die Aufgabe der Pressewartin/des Pressewartes ist es nun, eine Veranstaltung oder ein Vereinsmitglied möglichst gut in Szene zu setzen. Dabei hilft gezieltes Nachfragen. Wie hat sich die/der Sportler:in gefühlt? War es eine neue Bestleistung? Hätte sich die/der Athlet:in mehr erhofft? Dafür ist es wichtig, die Situation so gut es geht zu beschreiben. Beispielsweise, ob die/der Sportler:in erschöpft aussah, vor Freude gestrahlt hatte oder vor Tränen fast zusammengebrochen ist.

Da ein:e Pressewart:in sicherlich nicht jeden Wettkampf ansehen oder dabei sein kann, empfiehlt es sich, hier mit Sportler:innen oder Trainer:innen direkt nach dem Wettkampf zu sprechen und so alle notwendigen Informationen zusammenzutragen. Kleine Zitate helfen, die Geschichte noch lebendiger zu erzählen. Die Devise lautet „mehr ist mehr“. Denn umso mehr Sie beschreiben, je mehr Sie erklären, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Geschichte spannend ist.