Kanonenschüsse, Trompeten und intime Geheimnisse. All das hört man in der neuen Ausstellung in der Festung Dresden dank spezieller Kopfhörer, die jeder Besucher trägt. Ich durfte einen Blick in die "Festung Xperience" werfen.

Blick in die Festung DresdenKurfürst Moritz von Sachsen, der Erbauer der Festungsanlage, führt einen mich persönlich durch seine Räumlichkeiten. Besonders beeindruckt bin ich vom Hof außerhalb der Festung. Mit zahlreichen Lautsprechern werden die Effekte verstärkt. Ich fühle mich, als würde sich die Festung gerade auf eine Schlacht vorbereiten. Das Szenario ist zwar erfunden, denn die Festungsanlage war eine der modernsten ihrer Zeit und wurde nie wirklich angegriffen, trotzdem spiegeln die Charaktere einen Zeitgeist, ein Erlebnis wieder.

"Wie in einem Traum"


Blick in die Festung DresdenEin paar Räume weiter zaubern zahlreiche Beamer ein beeindruckendes Bild an die Wände. Man fühlt sich wie in einem Traum. Der Boden gleicht einer riesigen Pfütze, an den Decken schweben Räder und Schaufeln. Ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr raus.

Und doch kann ich es nicht wirklich genießen. Die Zeit drängt etwas, so ist das Journalistenleben. Interviews müssen geführt, Eindrücke per Mikrofon festgehalten werden. Ich werde also sicherlich noch einmal auf Entdeckungsreise durch die Festung gehen.